Wenn Sie einer Verhandlungseinheit angehören, die ihren Tarifvertrag 2018-2020 ratifiziert hat, wird dieser neue Vertrag unten erscheinen, sobald er von allen Parteien vorbereitet, korrekturgelesen und vollständig unterzeichnet wurde. Wenn es unten nicht angezeigt wird, können Sie die ratifizierten Vereinbarungen hier einsehen (siehe lokale Verhandlungen unter Verhandlungsaktualisierungen). Die Dienstbedingungen für Lehrer aller Bildungsstufen und Bildungsarten werden in einem Tarifverhandlungsverfahren und in den einschlägigen Rechtsvorschriften vereinbart. Die Tarifverhandlungen werden zwischen der Gewerkschaft bildung (OAJ) und den Arbeitgeberverbänden geführt, im Falle der Grund- und Sekundarstufe II am häufigsten mit den Arbeitgebern der lokalen Gebietskörperschaften im Abstand von 1 bis 3 Jahren. Der Organisationsgrad der finnischen Lehrer ist international sehr hoch. Fast 95 Prozent der Vollzeitlehrer sind Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung, die Lehrer von der frühkindlichen Betreuung bis zur Hochschulbildung vertritt. “Wir befinden uns in einer Situation, in der wir keinen Tarifvertrag haben”, sagt Julian Monrose, Präsident der St. Lucia Teachers` Union (SLTU). Eine Kopie des Tarifvertrags 2016-2018 zwischen Palliser Regional Schools und der Alberta Teachers` Association kann hier heruntergeladen werden. Impassible Roads Clause unterzeichnet 20. Januar 2020, Local 19 unterzeichnete Absichtserklärung. Eine Kopie des Tarifvertrags zwischen der Palliser Regional School und der Canadian Union of Public Employees Local #290 können hier heruntergeladen werden. Wenn Ihre Verhandlungseinheit die Verhandlungen mit Ihrer Schulgerichtsbarkeit nicht abgeschlossen hat, können Arbeitgeber keine willkürlichen Vergütungen oder Arbeitsbedingungen ändern.

Ausgelaufene Tarifverträge werden bis zur Ratifizierung eines neuen Abkommens weiter überbrückt. Zu den Aufgaben der Lehrer gehören neben dem Unterricht auch die Planung von Unterrichts- und Vor- und Nachunterrichtsarbeiten. Darüber hinaus sind die internen Entwicklungsaufgaben der Schule und die Zusammenarbeit mit Kollegen, Heimen und anderen Partnern, wie z.B. Personal in der Schülerfürsorge, Sozialhilfe, der örtlichen Familienberatungsklinik, der Polizei, dem Geschäftsleben, integraler Bestandteil der Lehrtätigkeit. Im Tarifvertrag für Lehrer in der Grundbildung wurde eine Zuweisung von 138 Arbeitsstunden pro Jahr und 119 Stunden für Lehrer der allgemeinbildenden Sekundarstufe II festgelegt. Die Kündigungsfrist für Inhaber von Dauerplanstellen hängt von der Dauer der Dienstzeit ab. Ein Lehrer, der eine ständige Stelle im Dienst einer örtlichen Behörde innehat, und ein ständiger stündlich bezahlter Lehrer können gemäß der Kündigungsfrist, die je nach Dienstdauer zwischen 1 und 6 Monaten schwankt, entlassen werden. Ein Bediensteter auf Zeit (Ersatzlehrer, vorübergehender Inhaber einer unbesetzten Stelle) kann eine Frist von 14 Kalendertagen erhalten. Ein befristeter Vertrag mit fester Laufzeit kann mit einer Frist von 30 Tagen gekündigt werden. Für Staatsbedienstete gelten 2–6 Monate für Dauerbeschäftigte und 30 Tage für Leiharbeitnehmer mit befristeten Verträgen.

In der Privatwirtschaft beträgt die Kündigungsfrist laut Tarifvertrag je nach Dauer der Beschäftigung 1 bis 6 Monate. Einige Lehrer und die meisten Schulleiter folgen den allgemeinen “Bürozeiten”. Dies bezieht sich auf die Öffnungszeiten des öffentlichen Verwaltungsbüros (8.00 bis 16.15 Uhr). Diese weichen nach den in den Tarifverträgen vorgesehenen Gründen ab, d. h. gegebenenfalls werden die Gesamtarbeitszeiten eingehalten, wobei die besondere Art der Arbeit der Lehrer und Schulleiter zu berücksichtigen ist.