Die Erträge oder Aufwendungen der Versicherungsfinanzierung umfassen Änderungen des Buchwerts von Versicherungsgruppen aufgrund der Zinsakkretion, Änderungen der Diskontsätze und des finanziellen Risikos. Änderungen des finanziellen Risikos umfassen Änderungen des Zeitwerts von Optionen und Garantien für Verträge, die nicht in den Anwendungsbereich des Variablengebührenansatzes fallen. Unternehmen müssen eine Bilanzierungs- und Bewertungsmethode treffen, ob sie sich zwischen der Darstellung von Erträgen oder Aufwendungen im Gewinn- und Verlustbereich von Versicherungsfinanzierungen oder einer Disfraktion zwischen Gewinn oder Verlust und anderen Gesamterträgen entscheiden [IFRS 17 88-89]. Ist der aufgelaufene/nicht abgerechnete Umsatz ein Vertragswert? Nicht unbedingt! Die bloße Tatsache, dass die Rechnung noch nicht ausgestellt wurde, bedeutet nicht, dass wir hier über einen Vertragsvermögenswert sprechen! Wenn die Rechnung zum Bilanzstichtag nicht ausgestellt wurde, weil z.B. der genaue Betrag noch nicht bekannt war oder der A/R-Buchhalter verspätet war, aber das Zahlungsrecht bedingungslos ist – es handelt sich um eine Forderung, nicht um einen Vertragsvermögenswert (IFRS 15.105, BC323-326). Wenn eine der Vertragsparteien einen Vertrag ausgeführt hat, ist ein Unternehmen verpflichtet, den Vertrag in der Bilanz als Vertragswert oder als Vertragsverbindlichkeit vorzulegen, abhängig von der Beziehung zwischen der Leistung des Unternehmens und der Zahlung des Kunden. Alle bedingungslosen Bezugsrechte werden gesondert als Forderung dargestellt. [IFRS 15:105] IAS 1 Die Darstellung des Abschlusses erfordert die Darstellung zusätzlicher Posten (einschließlich der genau erforderlichen Aufschlüsselung der Einzelposten), Überschriften und Zwischensummen auf der Seite der Bilanzen und der finanziellen Leistung, wenn eine solche Darstellung für ein Verständnis der Finanzlage oder der finanziellen Leistung des Unternehmens relevant ist [IAS 1 54-56 und IAS 1 82-86]. Unternehmen, die Aktien gemäß IAS 39 als zum Verkauf verfügbar eingestuft haben, zögern möglicherweise, Aktien zum beizulegenden Zeitwert durch andere Gesamterträge zu klassifizieren. Der Grund dafür ist, dass nach IFRS 9 Fair-Value-Gewinne und -Verluste auf FVOCI-Aktien nicht zu veräußerungsabhängigen Erträgen recycelt werden. Ein Unternehmen kann einen beizulegenden Zeitwert durch Gewinn- und Verlustansatz (FVPL) für Vermögenswerte und Verbindlichkeiten für Portfolios von Versicherungsverträgen wählen, bei denen Vermögenswerte, die Verbindlichkeiten sichern, erhebliche Mengen an Eigenkapitalinstrumenten enthalten. 1/ Die Rechnung über 30% des Vertragswertes wird dem Kunden ausgestellt: SD zahlt die Gegenleistung jedoch am 28. Februar 20X9 (statt 31.

Januar). McGregor überträgt das Raketenleitsystem am 31. März 20X9. Die folgenden Journaleinträge veranschaulichen, wie McGregor den Vertrag ohne Vertragskosten abschließt: Ein Telekommunikationsunternehmen schließt einen Vertrag mit einem Kunden ab, der ein Smartphone und einen 24-Monatigen Sprachplan kauft. Der Kunde muss für das Smartphone in 30 Tagen 100 USD und für den Sprachplan in den nächsten 24 Monaten 30 USD pro Monat bezahlen. Daher beträgt der Gesamttransaktionspreis im Vertrag 820 USD (100 USD + 24 x 30 USD). Das Telekommunikationsunternehmen betrachtet den Smartphone- und Sprachplan als getrennte Leistungsverpflichtungen. 340 US-Dollar werden dem Smartphone und die restlichen 480 US-Dollar für den Sprachplan zugewiesen.

Wenn der Vertrag unterschrieben und das Smartphone dem Kunden zur Verfügung gestellt wird, erfasst das Telekommunikationsunternehmen folgende Einträge: Eine mögliche Ausnahme von der bisherigen Leistungsregel ist ein nicht kündbarer Vertrag, in dem ein Unternehmen eine Vertragshaftung vor Zahlungseingang aufzeichnet. Angenommen, ein Unternehmen schließt einen Vertrag über die Lieferung von Waren an einen Debitor ab.